Terminkalender

January 2020
S M T W T F S
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

Es war einmal ...

 

Den Grundstein, zur Ortsmusik in Wildendürnbach bzw. unseres heutigen Musikvereins der Großgemeinde Wildendürnbach legte der Geigenspieler Josef Öhler.

 

Der damals 19jährige Josef Öhler aus Wildendürnbach, hatte mit seiner Kapelle seinen ersten Auftritt 1924. Nachdem Herr Öhler selber in Südmähren Musikunterricht nahm und musikalisch viel in dieser  Gegend unterwegs war, setzte sich seine Kapelle hauptsächlich aus südmährische Kollegen zusammen.  Nachdem der Neid der ortsansässigen Musikkollegen zu Anzeigen beim Finanzamt führte, musste Herr Öhler die Kapelle langsam mit heimischen Musikern umbesetzen. Der Krieg jedoch unterbrach die Entwicklung der Musikkapelle. Als nach Kriegsende Josef Öhler nicht sofort aus der Gefangenschaft zurückkehrte, spielten die Musiker  viele Veranstaltungen ohne den Kapell-meister. Während dieser Zeit hatte die organisatorische Leitung Josef Wiesemann, Flügelhornist und Harmonikaspieler aus Neuruppersdorf, inne. Nach der Rückkehr von Joser Öhler aus der Gefangen-schaft 1947 übernahm er wieder die Leitung.

 

Josef Öhler nahm sich auch den Jungmusikern nach der Lehrzeit an und gründete 1950 die erste Jugendkapelle in Wildendürnbach.

 alt src=http://www.mv-wildenduernbach.at/images/stories/geschichte2.jpg

Die ersten Mitglieder waren: Ernst Schubert, Franz Schubert, Rudolf Fassler, Josef Harrach, Josef Schmid, Alois Schmid, Franz Leber, Alois Hammer, Franz Kölbl, Konrad Rieder und Josef Böck. Die besten Musiker aus dieser Kapelle nahm er nach und nach in sein Orchester auf.

 

Josef Öhler spielte mit seiner Kapelle bis 1968. In dieser Zeit bildeten sich immer mehr neue Gruppen und Formationen, die zu dieser Zeit moderne Musikstücke vortrugen.   Die ältere Generation der Musikanten konnten sich den Veränderungen nicht mehr anpassen, sodass viele junge Musiker zur Kapelle Josef Kleibl nach Poysdorf abwanderten.  Um der jungen Generation den Weg zu ebnen, löste Josef Öhler seine Kapelle langsam auf. 1969 übernahm der Bassflügelhornist Ernst Schubert die Ortsmusik.

 alt src=http://www.mv-wildenduernbach.at/images/stories/ortsmusik%20wildendrnbach%201985.jpg

1. Reihe: Ernst SCHUBERT, Josef BÖCK, Willibald BÖCK, Josef HARRACH jun., Karl SCHMID, Alois SCHMID
2. Reihe: Gerhard EDER, Johannes KICHLER, Herbert HARRACH, Josef HARRACH sen. , Helmut STROHOFER 
3. Reihe: Konrad RIEDER, Franz LEBER, Dr. Otto AMON, Josef SCHMID, Franz SCHUBERT

 

 

 

 Chronologische Reihenfolge:

  Josef Öhler

  1924 bis 1972

  Ernst Schubert

  1972 bis 1996

  Josef Harrach jun.

  1996 bis 2009

 alt src=http://www.mv-wildenduernbach.at/images/stories/ortsmusik%20wildendrnbach%20-2%202000.jpg

1. Reihe: Wolfgang ÖHLER, Josef HARRACH jun., Gernot KAHOFER, Helmut STROHOFER, Johannes KICHLER, Gerhard EDER                       2. Reihe: Josef HARRACH sen., Franz LEBER, Herbert HARRACH, Franz GRAF, Adolf HAMMER, Franz SCHUBERT, Rudolf FASSLER

Am 6. April 2009 hat der  heutige Vorstand den „Musikverein der Großgemeinde Wildendürnbach“ gegründet. Mit diesem Namen betonen wir die Gemeinsamkeit der 3 Ortschaften und unsere Bereitschaft  uns aus dem Potential der Musiker unserer Großgemeinde zu bedienen.

Nach etwas mehr als 2000 Arbeitsstunden konnte der Musikverein am 17. Juni 2012 sein Probelokal im Gemeindeamt von Wildendürnbach eröffnen. Bei diesem Fest wurden erstmals die beiden Marketenderinnen, Julia Stockhammer und Sandra Weis, der Öffentlichkeit vorgestellt.  

 

Wir integrieren die Jungmusiker  in unsere Kapelle, sie sind die Zukunft, wir möchten nur den Grundstein für sie legen.

 

© 2017 Musikverein der Großgemeinde Wildendürnbach. Alle Rechte vorbehalten. Designed By J. Strasser